Namibia:

Namibia Map

Namibia: Namibia - das ultimative Safariziel - liegt im Südwesten Afrikas und ist die Heimat einer Vielzahl von Tieren. Allein acht Säugetierarten sind endemisch in diesem riesigen und wunderschönen Land (sie kommen in der Natur nirgendwo anders vor).

Die beeindruckende Artenvielfalt wird durch die namibische Verfassung geschützt, die eine der wenigen weltweit ist, in der der Naturschutz festgeschrieben ist. Mit 26 Nationalparks und Reservaten - einer der größten ist der Etosha Nationalpark mit 22,270 Quadratkilometern (Heimat von sage und schreibe 114 Säugetierarten) - bietet Namibia Tierliebhabern mehr als nur ein typisches Safarierlebnis.

Der Reichtum an Wildtieren, die unberührten Landschaften und die dünn besiedelten Gebiete machen Namibia zu einem aufregenden Reiseziel und zu einer brillanten Art, Afrika zu erleben.

Wie Man Hinkommt 

Der beliebteste Flughafen in Namibia für internationale Ankünfte ist der Hosea Kutako International Airport, der 46 Kilometer außerhalb der Hauptstadt Windhuk liegt. Er verfügt über mehrere internationale Flüge, die regelmäßig ankommen, mit direkten Verbindungen aus Europa, Äthiopien und Südafrika. 

Wenn Sie aus Südafrika anreisen, ist die Küstenregion ein gutes Ziel, da der Walvis Bay International Airport Flüge aus Kapstadt, Johannesburg und sogar Windhuk anbietet.

Beste Zeit für einen Besuch in Namibia 

Die beste Zeit für einen Besuch in Namibia ist der Winter (von Mitte Juni bis Ende Oktober), wobei Juli-August die Hauptreisezeit ist. Wenn Sie im namibischen Winter reisen, ist es etwas kühler und die Regenwahrscheinlichkeit geringer. Dies ist die perfekte Zeit für Wildbeobachtungen, obwohl jede Reise nach Namibia sicher unvergesslich sein wird. 

Ist Namibia Sicher?

Namibia ist ein eher sicheres Reiseziel, mit relativ wenigen Verbrechen, in die Reisende verwickelt sind. Die Namibier wissen um den Wert, den Touristen dem Land bringen, und obwohl einige Reisende Opfer von Verbrechen im Land geworden sind, ist Namibia sicherer als andere afrikanische Länder. 

Die meisten Verbrechen in Namibia geschehen in verarmten Gegenden.

Achten Sie auf grundlegende Sicherheitstipps: 

  • Lassen Sie keine Wertsachen in den Gästehäusern oder in Ihrem Auto liegen,
  • Bewahren Sie Geld und Kameraausrüstung sicher auf, wenn Sie durch die Stadt gehen,
  • Vergewissern Sie sich, dass die Fahrzeugtüren immer verschlossen sind und
  • Seien Sie nachts besonders wachsam.

Der Süden von Namibia

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern und vielen Temperamenten. Viermal so groß wie Großbritannien, ist es auch das am zweitdünnsten besiedelte Land der Welt.

Als Heimat einer riesigen Artenvielfalt in Fauna und Flora bietet Namibia Besuchern ein Erlebnis, das sie nicht vergessen werden.

Der Süden Namibias ist ein Ort mit weiten Plätzen und endlosen Ausblicken. Die Bevölkerung ist spärlich und befindet sich hauptsächlich in kleinen Städten und Dörfern in der Gegend.

Driving in the south

Keetmanshoop kann als die Hauptstadt des Südens betrachtet werden, während Orte wie Lüderitz, Karasburg und Mariental eher Kleinstädte sind. Zwar hat jede Stadt ihre eigene Persönlichkeit, aber Lüderitz kann als die Hauptattraktion angesehen werden. Mit seiner reichen Geschichte und seiner rauen Umgebung ist Lüderitz ein seltsamer Ort, den man besuchen sollte.

Es kann total fesselnd sein, aber wenn der Wind weht - und er kann hier ernsthaft wehen - dann ist es ein Ort, an dem sich der Besucher unwillkommen fühlt. Der erste Diamantenrausch in Namibia fand hier statt, und die Geschichte erzählt, dass die Diamanten oben auf dem Boden lagen, um nachts im Licht des Mondes aufgesammelt zu werden.

Auf dem Weg nach Lüderitz muss man riesige offene Ebenen durchqueren, doch diese Ebenen beherbergen Leben, das man sonst nirgendwo in Namibia sieht. Die Wildpferde von Garub sind in dieser Gegend berühmt. Von den Deutschen hergebracht, als Namibia noch eine deutsche Kolonie war, entkamen einige Pferde, überlebten und sind heute noch in einem Gebiet nahe Aus zu sehen.

Der größte Teil des Südens ist mit der einen oder anderen Form von Geschichte verbunden, denn als die ersten Siedler aus Südafrika über den Oranje-Fluss kamen, zogen sie hier durch und ließen sich manchmal nieder.

Was einen in den Bann zieht, ist die große Weite und Stille, die jeden Sinn des Seins anspricht. Die Sonnenauf- und -untergänge unter dem klaren Himmel des Südens sind ein Erlebnis, an das man sich noch lange Zeit erinnern wird.

Wenn Sie in Namibia sind, besuchen Sie den Süden und lassen Sie Ihren Geist frei springen.


Sossusvlei - Deadvlei

Sossusvlei ist eine der Haupttouristenattraktionen in Namibia. Zu Recht; die ikonische Landschaft, die für ihre hoch aufragenden roten Sanddünen und die riesige Salzpfanne bekannt ist, könnte genauso gut von einem anderen Planeten sein.

Egal, ob Sie auf einer Namibia-Selbstfahrer-Safari sind oder an einer geführten Tour teilnehmen, Sossusvlei und Deadvlei im Namib-Naukluft-Nationalpark sollten Sie nicht verpassen.

Deadvlei Arial View
Deadvlei und Big Daddy aus der Vogelperspektive / Shutterstock.com

Viele Reisende besuchen Namibia nur, um Sossusvlei und Deadvlei zu sehen. Sie legen riesige Entfernungen zurück, um dies zu erreichen, denn die mächtigen roten Sanddünen zu sehen ist ein Punkt auf der Bucket List.

Und warum warten?

Sossusvlei ist der perfekte Ort, um die Namib-Wüste und die Tierwelt des Südens zu erleben. Die wirklich atemberaubende Landschaft wird durch unvergessliche Sonnenaufgänge ergänzt.

Zu beobachten, wie die goldene Scheibe den Himmel im Park selbst erhellt, ist ein einmaliges Erlebnis. Die Dünen erwachen zum Leben, wenn sich die Farben zu verändern beginnen. Leuchtende Rottöne, kräftige Orangetöne und durchdringende Gelbtöne malen ein Bild, das sich in Ihr Gedächtnis einbrennt.

Die Düne 45, der meistbesuchte Ort für den Sonnenaufgang, ist die 45. Düne im Gürtel und zufälligerweise 45 km vom Eingang des Parks entfernt. In der Morgendämmerung leuchtet die Ostseite der Düne in spektakulären Farben, während die Westseite noch in völliger Dunkelheit liegen kann. Es gibt kaum etwas Vergleichbares. park. At dawn, the eastern side of the dune is aglow with spectacular colours, while the western side can be left in complete darkness still. There is hardly anything comparable.

Ein anderer Teil des Sossusvlei, der Touristen aus aller Welt anzieht, ist das Deadvlei - eine uralte Lehmfläche, die für ihre toten, verbrannten Bäume berühmt ist. Der Name Deadvlei bedeutet wörtlich übersetzt toter Sumpf; der rissige Boden des Tals ist vor vielen Monden ausgetrocknet.

Die Bäume selbst werden auf ein Alter von fast 700 Jahren geschätzt. Sie überlebten einst durch das Wasser, das vom Tsauchab-Fluss in das Deadvlei floss, wo sich Wasserlachen sammelten - so entstand der Sumpf. Dies ermöglichte es den jetzt geschwärzten Kameldornbäumen zu wachsen.

Als die Wanderdünen in die Pfanne eindringen und Klimaveränderungen den Regen beeinflussten, ließ die schwindende Wasserversorgung die Bäume zu ikonischen Monumenten vergangener Zeiten werden.


Windhuk

Windhuk, die Hauptstadt Namibias, ist die Heimat von etwa 300.000 Menschen und dem größten Flughafen Namibias, dem Hosea Kutako Internationaler Flughafen. Die großstädtische Atmosphäre, die relative Nähe zu den meisten Attraktionen und die international vernetzte Infrastruktur machen sie zum perfekten Ort für den Start in einen Urlaub in Namibia.

Die Christuskirche in Windhuk
Die Christuskirche in Windhuk

Windhuk ist abgeleitet von dem frühen Afrikaans "wind hoock", was "windige Ecke" bedeutet. Indigene Namen, wie z.B. der der Herero "Otjomuise", verweisen auf die Thermalquellen, die einst in den Bergen rund um die Gegend vorhanden waren.

Diese sind auch der Grund, warum sich der Orlam-Häuptling Jan Jonker Afrikaner im 19. Jahrhundert dort niederließ.

Nur wenige Jahre später durch Stammeskriege zerstört, lag Windhuk in Trümmern, bis Curt von Francois (Kommandeur der deutschen Truppen) 1890 beschloss, die Stadt als Hauptstadt des Landes wieder aufzubauen. Seitdem hat Windhuk nicht nur einen allgemeinen Anstieg der Bevölkerung und Größe erlebt, sondern auch Rassentrennung, Unabhängigkeitskämpfe und einzigartige Architekturentwürfe.

Diese farbenfrohe Geschichte macht es zu einem faszinierenden Stopp auf Ihrer Namibia-Safari.

Die Küste

Walfischbucht

Flamingos in der Walfischbuchter Lagune
Flamingos in der Walfischbuchter Lagune

Walvis Bay (Walfischbucht) ist eine Hafenstadt an der Küste Namibias und wurde 1793 von den Kap-Holländern gegründet. Der Name leitet sich von einem holländischen Wort ab, das “Wale” bedeutet. Keine zwei Jahre später wurde Walvis Bay von den Briten annektiert, die es zu einem strategischen Hafen für die westindische Handelsroute machten.

Die geschützte Bucht war ein hervorragender Ort, um sich mit Proviant zu versorgen, bevor es nach Süden ging, um das Kap der Stürme in Angriff zu nehmen.

Die geschäftige Stadt, die sich auf Fischerei und Schifffahrt stützt, macht ihr etwas industrielles Erscheinungsbild mit beeindruckenden Aktivitäten wett, die sowohl für Landschafts- als auch für Tieresinteressierte Reisende unvergessliche Erlebnisse bieten.

Die rosa Seen, von Menschenhand geschaffene natürliche Verdunstungssalzpfannen, bedecken eine Fläche, die 4,500 Fußballfeldern entspricht. Die spiegelnden rosa Seen reflektieren die faszinierenden Wolkenmuster des windgepeitschten Himmels und bieten ein faszinierendes Zusammenspiel von Licht und Farbe, was sie zu einem idealen Fotopunkt macht.

Die Salzpfannen weisen den Weg zum Pelican Point, einer natürlichen Landzunge, die die Bucht vor dem rauen Atlantikwetter schützt. Sie beherbergt einen Leuchtturm und die zweitgrößte Robbenkolonie in der Gegend. Die Gewässer der Landzunge können auf geführten Kajaktouren erkundet werden, bei denen man die Tierwelt hautnah erleben kann.

Wenn Sie auf der Suche nach einem luxuriöseren Erlebnis sind, können Sie an Bord einer der vielen Bootsfahrten über die Bucht gehen und sich auf die Suche nach Meeresbewohnern wie Delfinen, Walen, Schildkröten und Mondfischen machen.

Für landschaftliche Erlebnisse ist der Sandwich Harbour der perfekte Tagesausflug. Der südlich von Walvis Bay gelegene Naturhafen ist leicht mit einer geführten Tour zu erreichen, die eine der ikonischsten Sehenswürdigkeiten Namibias zeigt: die hoch aufragenden roten Dünen der Namib, die in den Atlantischen Ozean fallen.

Swakopmund

Die 1892 gegründete Stadt Swakopmund liegt nördlich der Mündung des gleichnamigen, saisonalen Flusses. Swakopmund ist eine besonders hübsche Stadt, die ein Museum, das nationale Aquarium und Myriaden von Gebäuden beherbergt, die seit der deutschen Herrschaft vor über einem Jahrhundert erhalten geblieben sind.

Hohenzollernhaus Swakopmund
Hohenzollernhaus, erbaut in 1905/06

Wenn Sie von Swakopmund aus in Richtung Norden fahren, gelangen Sie zum Kreuzkap, dem Landeplatz des wahrscheinlich ersten Europäers in Namibia: Dem portugiesischen Seekapitän Diogo Cão, der hier 1486 ein Steinkreuz errichtete. Nachdem das letzte Steinkreuz zweimal ersetzt wurde, gibt es nun eine bessere Nachbildung, die vor einigen Jahrzehnten von privaten Spendern finanziert wurde. Das Kreuzkap, als Nationaldenkmal und Schutzgebiet, ist auch die Heimat der weltweit größten Kolonie von Kap-Pelzrobben.

Etoscha

Der Etoscha-Nationalpark liegt im nordwestlichen Teil von Namibia. Definitiv ein großes Highlight jeder Reise nach Namibia, ist der Park die Heimat von über 100 Säugetierarten und 300 Vogelarten.

Safari Vehicle
Ein Elefant überquert eine Straße im Etoscha-Nationalpark

Obwohl geführte Touren angeboten werden, sind auch Selbstfahrten möglich, was Ihre Reise noch besonderer macht. Mit anständigen, gut markierten Straßen und einer detaillierten Karte ist die Fahrt durch den Park, begleitet von nichts als den Geräuschen des afrikanischen Busches, ein Erlebnis für sich.

Dennoch haben geführte Touren den Vorteil von - Sie haben es erraten - den Reiseführern!

Sie begleiten die Leute jeden Tag durch den Park, mit dem einzigen Ziel, die besten Tiersichtungen zu finden, und haben ein detailliertes Wissen darüber, was wann und wo am besten zu sehen sein wird. Ob Sie nun Lust auf ein Abenteuer haben oder das klassische Safari-Erlebnis suchen, ein Tag in Etoscha ist unvergesslich.

Brandberg

Der höchste Berg in Namibia, der Brandberg, liegt 50 km von der Küste entfernt. Diese Granitmasse aus "Feuer" diente den frühen Entdeckern als Orientierungspunkt. Sonnenuntergänge - vor dem Hintergrund einer weiten, scheinbar kargen Savanne - lassen die westlichen Hänge in einem brennenden Rot erstrahlen.

Brandberg
Brandberg

Mit dem höchsten Gipfel, der rund 2.575 Meter hoch ist, besitzt der Brandberg die größte Sammlung von Felsmalereien - eine Freiluftgalerie mit beeindruckender Beleuchtung.

Mehr als 43.000 einzelne Kunstwerke befinden sich an über 800 verschiedenen Felsenstandorten rund um Brandberg, die zwischen 1977 und 1985 von Harold Pager akribisch dokumentiert wurden. Die berühmteste, die "Weiße Dame", zieht neugierige Reisende aus aller Welt an; der Berg selbst ist ein idealer Ort zum Wandern und Klettern.

Fischfluss Canyon

Der Der Fish River Canyon ist der zweitgrößte Canyon der Welt. Mit einer Länge von über 160 km ist er an seiner breitesten Stelle satte 27 km breit. Zeitweise fallen die Canyonwände über 500m in die Tiefe. Abseits der ausgetretenen Pfade ist er eine reizvolle Ergänzung zu jeder geführten oder Selbstfahrertour durch Namibia.

Fischfluss Canyon
Fischfluss Canyon

Mit vielen einzigartigen Unterkünften zur Auswahl, ist der Canyon auch ein erstklassiger Ort für Abenteuerbegeisterte: Wandern, Rafting und Angeltouren sind nur einige der vielen Aktivitäten, die angeboten werden.

de_DE